fbpx

Storytelling lernen - kann das jeder?



Storytelling ist zur Zeit in aller Munde, aber wo kann ich Storytelling lernen, oder anders herum gefragt: Muss ich Storytelling lernen?

 

Eine kurze Antwort wäre: Nein. Du musst nicht Storytelling lernen, sondern einzig und alleine an der Art und Weise des Sprechens arbeiten.

Aber das würde nicht helfen und vor allem nicht die Frage beantworten, ob du Storytelling lernen kannst.

Storytelling ist die Kunst eine emotionale Brücke zwischen dir und deinem Kunden zu schlagen.

Deinem Kunden die Möglichkeit zu bieten, sich mit dir zu verbinden und dich zu verstehen. Musst du also für dein Business Storytelling lernen? Auf jeden Fall!

Wir Menschen sind heute einem generellen Überangebot ausgesetzt. Im Schnitt prasseln jeden Tag 5.000 Marketingbotschaften auf uns ein.

Unser Gehirn kennt in diesem Wirrwarr nur einen Weg: es löscht und blendet jede irrelevante Information aus.

Die Bildwerbung für eine neue Brille mit Rabatt? Nicht emotional relevant, wenn ich gut sehen kann.

Die Werbung für Diät-Produkte? Nicht relevant, wenn ich mich wohl fühle.

Die Bierwerbung mit dem kleinen Hundebaby? 

Hoch relevant, egal ob du Bier magst oder nicht, denn wir fiebern mit dem Hund mit.

Wir Menschen sind heute einem generellen Überangebot ausgesetzt. Im Schnitt prasseln jeden Tag 5.000 Marketingbotschaften auf uns ein. Unser Gehirn kennt in diesem Wirrwarr nur einen Weg: es löscht und blendet jede irrelevante Information aus.

Wir Menschen tendieren dazu, analytisch zu sprechen. In Zahlen Daten und Fakten, um zu erklären, was wir emotional auf die Beine stellen. 

Ein Gespräch mit unserem Freund wird aber nicht um die neuesten KPI’s oder Quartahlszahlen en Detail gehen, sondern, wir besprechen ob es „gut“ oder „schlecht“ lief und unser Gegenüber versteht uns… falls nicht, wechseln wir das Thema, oder die Freunde.

Das gleiche passiert mit unserem Kunden. Müssen wir also Storytelling lernen? Auf jeden Fall.

Nur wenn wir unseren Kunden emotional erreichen, ist er in der Lage, uns so tief abzuspeichern, dass sein Gehirn uns als emotional relevant markiert.

Wir müssen also Storytelling lernen um vom „Stuhl im Raum“ zum „Notausgang“ zu werden.

Was, das Beispiel kennst du nicht? (Grundgesetz beim Storytelling lernen)

Wenn wir einen Raum betreten, ist es uns vollkommen egal, wie viele Stühle im Raum stehen (Hauptsache einer für uns ist dabei), unser Gehirn speichert aber sofort ab, wo der Notausgang im Raum ist, denn Überleben ist emotional hoch relevant.

Wenn wir es also Storytelling lernen und es schaffen unser Angebot zum Notausgang zu machen, dann hat unser Kunde (und das ist echt unfair) auf unterbewusster Ebene keine Chance, sich unserer Nachricht zu entziehen.

Das ist keine schwarze Magie. Unser Gehirn ist einfach in zwei Teile aufgeteilt. Den emotionalen Teil (das Unterbewusstsein) welcher ca. 90% unseres Gehirnes einnimmt und den rationalen Teil (das Bewusstsein), welcher ca. 10% für sich beansprucht.

Wenn wir jetzt Storytelling lernen, dann sorgen wir dafür, dass unsere Botschaften in den unterbewussten 90%-Teil gelangen.

Verkaufsbotschaften wie „bester Preis“ oder „nur noch bis morgen“ sind rationale 10% Botschaften, die einen Bruchteil der Entscheidungsfähigkeiten unserer Kunden erreichen und die niemals zu einer festen Bindung führen.

Es gibt aber noch einen weiteren wichtigen Faktor, der uns beschleunigen sollte beim Storytelling lernen. 

Storytelling kann auch online betrieben werden und zwar auf jeglicher Plattform und in jeglicher Form.

Es ist also unabhängig davon ob ich mein Gegenüber sehen kann, oder nicht, ich kann auch ein Video mit meiner Botschaft erstellen und dementsprechend platzieren.

Storytelling lernen heißt nicht nur gute Geschichten erzählen können, sondern auf jeder Plattform in jeder Art von Content, den Gegenüber abzuholen.

Egal ob im Video, im Podcast, mit unserem Foto, oder unserem Blogartikel.

Storytelling lernen heißt, eine Nachricht so zu verpacken, dass mein Gegenüber sie Zweifelsfrei versteht und emotional akzeptiert.

Muss es deshalb immer um mein Angebot gehen?

Naja zumindest ein Zusammenhang sollte bestehen. Aber das kommt nach dem Storytelling lernen.

Einer der erfolgreichsten Budweiser-Superbowl-Werbespots (ja, der mit dem Hundebaby und den Brauereipferden) handelt gar nicht vom eigentlichen Bier, auch wenn sich der Farmbesitzer am Ende eines gönnt.

Aber der Zuschauer ist emotional durch den Spot so sehr getriggert, dass dieses Gefühl von Glückseeligkeit ihn durchströmt, als der Bauer seine Pilsette zischt.

Was macht unser Gehirn daraus? Es verbindet das Bier mit einem Gefühl. Und sollten wir dieses Bier irgendwo im Laden stehen sehen, dann kommt uns als erstes dieses Gefühl in den Kopf.

Du siehst also, es lohnt sich auf jeden Fall, eine Geschichte zu erzählen. Storytelling lernen lohnt sich!

Natürlich kommt jetzt wieder die Aussage „dafür muss ich doch kreativ sein!“.

Es gibt immer zwei Möglichkeiten: Selber machen, oder machen lassen.

Storytelling lernen oder Storytelling machen lassen.

Dass heutzutage Unternehmen um Storytelling lernen herumkommen, wage ich anhand der vorliegenden Zahlen zu bezweifeln. („Significant Objects“-Studie)

Branchenübergreifend zeigt sich: Storytelling lernen skaliert das Business und die Verkaufszahlen massiv nach oben.

Und wie kann das jetzt jedes Unternehmen für sich umsetzen?

Kann jedes Unternehmen Storytelling lernen?

Auf jeden Fall. Es gibt keine Branche in der es nicht wirksam wäre, da in jeder Branche Menschen arbeiten und Menschen sind emotionale Wesen.

Menschen kaufen von Menschen.

Es wird also Zeit für den nächsten Schritt: Storytelling lernen!

„Kann jedes Unternehmen Storytelling lernen?

Auf jeden Fall. Es gibt keine Branche in der es nicht wirksam wäre, da in jeder Branche Menschen arbeiten und Menschen sind emotionale Wesen.

Menschen kaufen von Menschen.“

Checkliste zum Storytelling lernen:

 
  • Überprüfe dein Angebot (Storytelling lernen bringt mehr Erfolg, wenn du deine Zielgruppe kennst und weißt was sie will)
  • Wo erreichst du deinen Kunden? (Beim Storytelling lernen kommt es auch darauf an, zu wissen, was dein Kunde macht, wenn er deine Story liest/hört/sieht)
  • Denk daran, dass dein Angebot ersetzbar ist (Es kommt darauf an, dich für deinen Kunden unwiderstehlich zu machen, aber das kommt automatisch beim Storytelling lernen)
  • Kenne deinen Kunden und sein Problem (auch hier gilt: Storytelling lernen ist das eine, deinem Kunden etwas zu präsentieren das andere)
  • Stelle deinen Kunden immer in den Mittelpunkt deiner Geschichte. (Es ist absolut egal, wer du bist was du kannst, dein Kunde muss mögen was du ihm bietest. Storytelling lernen dreht sich also auch darum, deinen Kunden zu verstehen.

Bonus Tipp: Verzweifel nicht an der „Heldenreise“, es gibt viel wichtigere Punkte die beim Storytelling lernen vorher geklärt werden müssen.

Viele Menschen wollen nämlich Storytelling lernen und das erste was sie an den Kopf geworfen bekommen sind diese Plots in denen es um „das Monster besiegen“ oder „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ geht. Aber ist das relevant beim Storytelling lernen?

Absolut nicht. Die Heldenreise ist beim Storytelling lernen die Königsklasse. Vorher muss definiert werden, was die Story überhaupt bezwecken soll.

Wo will ich wen erreichen? Was will ich denn mit Storytelling lernen?

Will ich die Geschichte vom Prinzen auf dem weißen Pferd, oder will ich meinen Kunden erreichen?

Storytelling ist kein Fairytelling!

Storytelling lernen heißt auch, sich mit der Zielgruppe auseinanderzusetzen.

Storytelling lernen heißt, sich selber hinten anzustellen.

„Storytelling ist kein Fairytelling. 

Storytelling lernen heißt, sich selber hinten anzustellen!

Es bedeutet in allererster Linie, dass wir in der Lage sind zu verstehen, dass Storytelling kein Hexenwerk ist, sondern eine Form vom Marketing die unser Geschäft auf eine neue Ebene hebt. 

Storytelling ist nicht immer Drachen und Könige, Storytelling ist ein Ablauf von A nach B, Storytelling ist deine Botschaft so verpackt, dass sie ein 12 jähriger versteht.

 

Storytelling lernen bedeutet, aus dem analytischen 10% Hirn überzutreten in den emotionalen 90% Teil.

 

Storytelling lernen bedeutet auch, Marketingkosten massiv zu senken, denn anstatt 1000 unnützer Newsletter, brauchst du nur noch einen der on Point sitzt.

Es bedeutet, Kosten zu sparen, denn anstatt 10% des Budgets, erreichen jetzt 90% deinen Kunden.

 

Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Unsere Kunden sind mit Newslettern überladen. Wer bitte schön besitzt kein Spam@…. Postfach?

 

Möchtest du Storytelling lernen? Dann findest du hier weitere Infos!